Company

 

Die naway company wurde im Jahr 2006 von der freischaffenden Tänzerin und Choreografin Natalie Wagner gegründet. Je nach Projekt wird das professionelle Ensemble ergänzt oder neu zusammengesetzt. Erlebtes und Beobachtetes aus dem Alltag wird gefiltert und künstlerisch wiedergegeben. Natalie’s choreografischer Ausdruck bewegt sich auf der Schnittstelle von Tragik und Komik, erzählerischen Bilder und Ästhetik.

Produktionen der naway company sind: Nachbar’s Garten (abendfüllend 2015), Nachbar’s Garten (Kurzstück 2014), Dark Passenger (2013)Comme un Cocon (2010), Diarios (2008),  da_gegen_über (2007), Ausbruch (2006).

 

 


Team

 

 N A talie W A gner Y

Natalie Wagner begann ihre erste Ausbildung an der Schweizerischen Ballettberufsschule in Zürich und liess sich hauptsächlich in Los Angeles (Edge Performing Art Center), New York, und Tel Aviv weiterbilden. Engagements für freischaffende Kompanien wie Zaccho Dance Theater in San Franciso and Choreografen u.a. wie Lior Lev (DE/Israel), Katja Grässli (NL/CH), Charlotta Öfverholm (SE), und Manu Accard (FR/CH) folgten. Ebenfalls arbeitete sie am Stadttheater Giessen unter der Leitung von Tarek Assam und für das Zürcher Opernhaus das Gastspiele unter der Leitung von Phillip Egli und Kinsun Chan zu Gast. Im Rahmen von ZürichTanzt 2013 Festival trat sie im Stuck „The Show must go on“ von Jérôme Bel auf und organisierte und choreographierte das TanzTram 2013. Natalie bekommt 2015 das von der Stadt Zürich Kultur unterstütze sechsmonatige Stipendium für das Auslandatelier in San Francisco. 2006 gründete sie die naway company und wird nebst ihren eigenen Kreationen als Gast-Choreografin von Stadttheater Biel/Solothurn (2006 & 2007), Le Théàtre Kriens  (2012 & 2013) und diverse Events über Dancing Bear Production in Köln (Porsche, Hugo Boss, Thiessen Krupp, Siemens, Opel Astra) engagiert. www.nataliewagner.ch


stratisStratis Skandalakis (Komponist) Der griechische Pianist, Komponist und Audio Artist Stratis Skandalakis hat Klavier am Peter-Cornelius-Konservatorium und an der Universität Mainz, Deutschland mit Wolfgang Schamschula und Violine mit Helga Wähdel studiert. Seit 2010 ist der Komponist und Sound Designer für die Schweizer Firma Audio Design „Idee und Klang“, und auch als musikalischer und technischer Assistent für den Film Komponist Niki Reiser freischaffend tätig. Arrangement und Interpretation gehören ebenfalls zu seinem Gebiet sowie Kreationen von Audio Layouts und musikalische Kompositionen für Werbespots. www.stratis-playground.com


156978_1519079853087_5323515_nMarkus Brunn (Lichtdesign) 

Ingenieur für Theater und Veranstaltungstechnik, geboren 1964 in Basel, aufgewachsen in Heidelberg. Studierte Theater- und Veranstaltungstechnik an der Fachhochschule Berlin. Arbeitet seit 1986 am Theater im Bereich Licht und Technik u.a. am Opernhaus München, der Schaubühne Berlin und am Theater des Westens, Berlin. 2000-2002 Mitarbeit beim Faust Projekt Faust I und II von Peter Stein. Aufführungen in Hannover, Berlin und Wien. 2002 Mitarbeit bei den Ruhrfestspielen, Lichtgestaltung und techn. Produktionsleitung bei den Landshuter Kammermusiktagen. Seit 2004 Mitarbeiter der Beleuchtungsabteilung am Opernhaus Zürich; 2006 Lichtgestaltung von „l’infedelta Deluza“ Junge Oper Zürich, „Galgenlieder“ Rigiblick Zürich, „Naiv“ Bern, „Limina“ Basel und Dresden, „Halle109“ Operton Toni Areal Zürich, „turn of the screw“ HMT Zürich.


 

lisaLisa Überbacher (Bühnenbild und Kostüm) studierte zunächst Kunstgeschichte und klassische Archäologie an der Leopold Franzens Universität Innsbruck und belegte einen einjährigen Foundation Course in Art and Design an der University of Lincoln,  bevor sie 2005 ihr Bühnen- und Kostümbildstudium Theatre Design an der Wimbledon School of Art in London mit Auszeichnung abschloss. Seit Oktober 2010 arbeitet sie freiberuflich unter anderem am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, Thalia Theater Halle, dem Theatre National du Luxembourg  sowie am Schlachthaus Bern, Theater Baden Baden und im Z3 in Zürich. Mit dem von ihr gegründeten Kollektiv Die Zeitgeist Gruppe lebt sie nebenbei ihre Leidenschaft für Ortsspezifische Theaterproduktionen aus. www.lisaueberbacher.com


Massimo Nardiello (Technischer Leiter) Abschluss der Lehre als Innendekorateur 2000, Übernahme von Bollhalder Interieurs Lichtensteig 2000 – 2001, div. Tätigkeiten auf dem Bau; Metallbau, Fassadenbau 2002 – 2003, Produktentwickler bei der DOC AG St.Gallen 2003 – 2011, Bachelor Abschluss als Designingenieur an der HSLU in Luzern 2009 – 2010, Diverse Projekte; Lichtkostüme für das Theaterstück Parade, Cambox für die ETH ZH 2012 – 2013, Aufbau poolbar-Festival 2013, Technischer Leiter bei RIGOLO Tanzendes Theater (www.rigolo.ch) 2014 – 2015. Bühnenbildner & Technische Leitung bei der naway company ‚Nachbars Garten‘ 2015.


Produktion: Claudia Dunkel


Gasttänzer


Irene AndreettoIrene Andreetto (Tanz) ausgebildet in der Balletto di Toscana, Florenz, Italien. Erhielt ihre erste professionelle Erfahrung mit Europa Danse, einer Company aus jungen Tänzern, mit der sie Stücke von Jiri Kylian und Nacho Duato aufführte. Zurzeit arbeitet sie selbstständig und war Teil eines Kollaborationsprojektes mit Marcel Leemann Physical Dance Theater (Bern) und Maquamat/ Omar Rajeh (Libanon), welches ihr Gelegenheit gab im April 2014 in Beirut aufzutreten. Kürzlich schloss sie sich der Flowong Dance Company (Zürich) für die Produktion „Vol d’Oiseaux“ und im Opernhaus Zürich für „Die Zauberflöte“ in der Choreografie von Kinsun Chan an.


jennaJenna Hendry (Tanz) wurde in Zürich geboren. Nachdem sie am „Visastudent Program“ an der Steps on Broadway in Manhattan teilnahm, begann sie ihr Tanzstudium an der Codarts Hoogeschool voor de Kunsten in Rotterdam. Seit Oktober 2015 ist Jenna als freischaffende Tänzerin für „Neuer Tanz“ in Düsseldorf tätig. Davor arbeitete sie im In- und Ausand u.a. für die Choreographen Aleksandra Dziourosz, Natalie Wagner und Adrien Gaumé und wird im nächsten Projekt von Marisa Godoy in Zürich zu sehen sein. Ausserdem hatte sie im Mai 2015 die Möglichkeit zusammen mit dem Kollektiv not yet hunters ihre eigene Arbeit „It takes forever“ am Südpoltheater Luzern zu zeigen.


Emma Skyllbäck (Tanz) wurde 1984 in Schweden geboren und erhielt ihre erste tänzerische Ausbildung im Rahmen der Tanzförderung der Löftadalens Folkhögskola in Varberg. Von 2005 bis 2006 studierte sie mit einem internationalen Studentenvisum in New York. Emma Skyllbäck schloss ihre Tanzausbildung 2009 an der ‚Iwanson School for Contem- porary Dance‘ ab. 2009 bis 2014 war sie als Mitglied der ‚Marco Santi Tanzkompagnie‘ am Theater St.Gallen enga- giert, wo sie mit renommierten Choreografen wie Rootless Roots, Jossi Berg und Oded Graf, Marcel Leeman, Philipp Egli und Anton Lachy arbeitete. Seit 2012 ist sie Mitglied der ‚Rotes Velo Tanzkompanie‘ mit der sie auf Tournée in Argentinien und in der Schweiz war. Seit August 2014 ist Emma Skyllbäck als freiberufliche Tänzerin in der Schweiz tätig, wo sie in Stücken von Rotes Velo Tanzkompagnie, Heinz Lieb, Natalie Wagner und Aleksandra Dziurosz, unter anderen, zu sehen ist.